Screening 32

Diese letzte Screeninguntersuchung sollte rund um die 32. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden und umfasst ebenfalls mehrere Teile:

  • Bestimmung der Kindeslage und des Plazentasitzes.
  • Darstellen mehrerer Organe, insbesondere Herz und Nieren, bei denen sich in sehr seltenen Fällen noch nach dem unauffälligen Organscreening (Screening 22) Auffälligkeiten zeigen können. Diese Untersuchung ersetzt allerdings keinesfalls das Organscreening.
  • Messung und Gewichtsschätzung des Kindes.
  • Messung der Nabelschnurdurchblutung.
  • Auf Wunsch und nach Möglichkeit 3D-Ultraschall-Aufnahmen.

Obwohl diese Untersuchung nicht so verbreitet wie die beiden früheren Screening 12 und Screening 22 ist, so ist sie dennoch wichtig und sinnvoll. So kann man hier in vielen Fällen Wachstumsverzögerungen oder Durchblutungsstörungen erkennen. Manche Herz- oder Nierenfehlbildungen sind beim Organscreening noch nicht sichtbar - diese können ebenfalls in vielen Fällen in dieser Phase der Schwangerschaft erkannt werden.

Informationen zu den Kosten dieser Untersuchung finden Sie hier.