Screening 22

Diese Untersuchung wird am besten in der 22. Schwangerschaftswoche durchgeführt und beinhaltet mehrere Teile:

  • Organscreening mittels hochauflösendem Ultraschall
  • Messung der Gebärmutterdurchblutung
  • Abstandsmessung der Plazenta vom inneren Muttermund
  • Gegebenenfalls Messung des Gebärmutterhalses
  • Auf Wunsch 3D-Ultraschall

Der hauptsächliche Sinn des Screening 22 besteht darin, schwere Fehlbildungen Ihres Babies zu erkennen - bzw. in den meisten Fällen mit hoher Sicherheit auszuschließen. Das können beispielsweise Herzfehler sein, die unmittelbar nach der Geburt behandelt werden müssen. Aber auch eine Reihe anderer Auffälligkeiten können in vielen Fällen bereits erkannt werden - wie beispielsweise Fehlbildungen an Gehirn, Lunge, Zwerchfell, Nieren, Harnblase oder auch Darm. Während der Untersuchung werden auch die Arme, Hände, Beine, Füße und das Skelett beurteilt. Auf Wunsch teilen wir Ihnen auch gerne das Geschlecht des Kindes mit.

Aber auch mütterliche Strukturen werden neben dem eigentlichen Organscreening beurteilt - darunter die Durchblutung der Gebärmutter. Wenn Sie dies wünschen, fertigen wir ihnen im Rahmen des Screening 22 gerne auch Fotos mittels 3D HDlive Technologie an.

Informationen zu den Kosten dieser Untersuchung finden Sie hier.